Karsten Abel
Vorsitzender der Gemeinschaft Rendsburg

Seit 1990 bin ich im Norden angekommen und auch mit dem VG und EC im Herzen
unterwegs. Als kritisch konstruktiver Mensch hinterfrage ich Vieles.
Dabei sehe ich mich weniger in der Rolle der Schriftgelehrten und Pharisäer.
Die ausgewählten Begleiter Jesu sind mir da viel näher.
Ich bin ein gelernter und überzeugter Handwerker, auch wenn ich aktuell in der
Führungsebene eines großen Tourismuskonzerns arbeite.

Wichtig ist mir, Schritte zu wagen im Vertrauen auf unseren Herrn, der mich durch jeden Tag begleitet.

Hartmut Stropahl
stellvertretender Vorsitzender der Gemeinschaft Rendsburg

Seit Kindesbeinen ist die Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche meine geistliche Heimat.
1972 wurde ich EC- und Gemeinschaftsmitglied und war bis zum Beginn meiner Ausbildung auf dem Prediger- und Missionsseminar St. Chrischona im Jahr 1974 ehrenamtlich vor allem in der Jungschar- und Jugendarbeit der Gemeinschaft tätig.
Ich bin mit Brunhilde verheiratet und Vater von drei Kindern. Von 1978 bis 2003 war ich Prediger im Gemeinschaftsverband und von 2003 bis zum Eintritt in meinen Ruhestand 2015 Inspektor im Mecklenburgischen Gemeinschaftsverband.
Jetzt gehöre ich zur Rendsburger Gemeinschaft. Ich möchte nicht meckern, wenn mich etwas stört, sondern anpacken, wo ich um Hilfe gerufen werde.

Meine Zeit und Kraft will ich einsetzen, damit unsere Gemeinschaft ein Ort ist, an dem Menschen Jesus Christus finden und heil werden an Leib und Seele.

Friedhelm Martens
Prediger

Ich bin gerne Gemeinschaftsprediger, weil ich in diesem Beruf die Chance habe, in meinem Lebensraum zu arbeiten und hauptamtlich das zu tun, was mir wirklich Freude macht:
Für Gott (hoffentlich) kreativ unterwegs zu sein.

Ich liebe das Medium Theater, weil:
• visuelle Verkündigung leichter die Herzen von Menschen erreicht und länger im Gedächtnis
..bleibt als das gesprochene Wort,
• bei der Arbeit mit den Darstellern, diese selbst sich entdecken, entwickeln und verändern und bei manchem der
..Rohdiamant zum Vorschein zu kommt, den Gott dann im weiteren Leben zum Glänzen bringt.

Ich wünsche mir, dass ich selbst und andere Christen es wirklich glauben, dass
„(Aber) der Herr ist immer noch größer ist…!“
Diese Gewissheit gibt Sicherheit und macht frei, weil unabhängig vom Urteil der Menschen.